DER HUND – DER GEFÜHRT WIRD #2

Juni 28, 2019

Foto: Sasha Krajnakova

Foto: Sasha Krajnakova

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen aufbauend auf dem letzten Blogbeitrag die Übereinkünfte in der Hundewelt näherbringen.

ÜBEREINKÜNFTE IN DER HUNDEWELT

Um sich als soziales Wesen in einer Gemeinschaft eingliedern und in dieser überleben zu können, müssen soziale Übereinkünfte getroffen werden. Hunde verhalten sich dabei ihrer Natur entsprechend überwiegend instinktgebunden.

Soziales Miteinander bedarf der Kommunikation

Ein sozialer Zusammenschluss mehrerer Individuen bedarf der Kommunikation. Dazu dient unter Hunden ein klar abgrenzbarer Bereich ihres Verhaltensrepertoires. Dieses Verhalten läuft erbkoordinativ ab und bedient sich einer Signalebene, die weitestgehend formkonstant ist. Die getroffenen Übereinkünfte sind gültig, bis neue Übereinkünfte notwendig werden (Änderung des Status, der inneren Gestimmtheit eines Individuums, der Gruppenzusammensetzung etc.).

Soziale Ordnung in Hundegruppen folgt einem Prinzip

Das Erkennen und Anerkennen gezeigter Emotionen und Bedürfnisse, die Abstimmung des eigenen Verhaltens auf den anderen und die Akzeptanz des anderen in seiner Befindlichkeit sind die wesentlichen Bestandteile, die der sozialen Ordnung in der Hundewelt zugrunde liegen. Hierfür notwendige Übereinkünfte werden auf einer besonderen Ebene (Gruppenorganisierende Verhaltensmuster - GrOVM) durch eine speziell dafür vorgesehene Form der Kommunikation getroffen. Dabei kommen mehr oder minder feststehende Symbole zur Anwendung, die tendenziell bestimmten Themenkreisen zugeordnet werden können. Hunde können sich nicht aussuchen, ob sie auf diese symbolischen Signale reagieren oder nicht.

Kommunikativer Abgleich auf höchster Ebene

Über GrOVM findet ein kommunikativer Abgleich statt. Diese Kommunikationsebene bewirkt, dass in den beteiligten Gesprächspartnern Bilder und Emotionen erzeugt werden, die annähernd die eigenen Ideen und Emotionen spiegeln. Hier gezeigte Verhaltensmuster bedienen sich einer Symbolik, die auch artübergreifend zwischen Hund und Mensch abläuft. Diese Symbole können vom Hundehalter gezielt genutzt werden und ermöglichen ihm die Realitätsebene seines Hundes mitzuerleben und darüber hinaus dessen Weltbild auf der Instinktebene mitzugestalten.

 

Das zugehörige Buch „Der Hund an der Leine“ ist in unserem Shop erhältlich.

Komplettangebot

Komplettangebot

Bogaclean TICK-OFF ZECKENZANGE

Komplettangebot




Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Weitere Artikel

HUNDESPRACHE - #5 Meins oder Deins?
HUNDESPRACHE - #5 Meins oder Deins?

Februar 05, 2021

In Blog #4 habe ich beschrieben, warum ich es als unabdingbar erachte, eine neue Begrifflichkeit für scheinbares „Spielverhalten“ bei Hunden zu definieren. Heute möchte ich auf die Funktion von Ersatzbeute und deren Symbolik als Beutestellvertreter eingehen.

Vollständigen Artikel anzeigen →

HUNDESPRACHE - #4 Gegenseitige Beeinflussbarkeit - Kernpunkt hündischer Kommunikation
HUNDESPRACHE - #4 Gegenseitige Beeinflussbarkeit - Kernpunkt hündischer Kommunikation

Januar 29, 2021

Im letzten Blogbeitrag erzählte ich davon, dass die Möglichkeit gegenseitiger Beeinflussbarkeit, welche Homöostase (einen stabilen Zustand) in einer Gruppe zum Ziel hat, und „Gruppenorganisierende Verhaltensmuster“ (GrOVM) Kernpunkte in der Hundesprache sind, die zufriedenstellend ausreifen müssen, damit Hunde sich entsprechend innerhalb ihres Weltbildes entwickeln können. In diesem Blog erzähle ich euch, wie wichtig es ist, diesen speziellen Verhaltensbereich aus dem Oberbegriff „Spielverhalten“ herauszulösen und neu zu benennen.

Vollständigen Artikel anzeigen →