DAS ANLEGEN DES HALSBANDES #2

April 24, 2020

DAS ANLEGEN DES HALSBANDES #2

Freudig und freiwillig schlüpft der Hund durch das Halsband“, so lautet das Motto der Fichtlmeierschen Anleinpraxis.

In meinem letzten Blog haben Sie einen kleinen Test von mir als Aufgabenstellung bekommen, wozu Sie sich von einem Familienmitglied filmen ließen. Die Aufgabe war: dem Hund wie gewohnt das Halsband mit angeklickter Leine abzunehmen, ihn einige Schritte frei Bei Fuß gehen zu lassen und ihn zum Freilauf freizugeben. Dann sollten Sie ihn wieder heranrufen und ihm erneut Halsband mit Leine anlegen.

Haben Sie das gemacht? Und wie war Ihre Beurteilung beim Ansehen des Filmes zur Qualität Ihres Miteinanders bei diesem Prozedere? Wie haben Sie sich verhalten und wie hat Ihr Hund darauf reagiert? Besuchen Sie dazu meinen Youtube Kanal und schauen Sie dazu mein aktuelles Youtube Video zum Thema „An- und Ableinen“ an.

VERTRAUENSVOLLES RITUAL AUFBAUEN

Freudig und freiwillig schlüpft der Hund durch das Halsband“, so lautet das Motto der Fichtlmeierschen Anleinpraxis. Das heißt: Ab sofort zelebrieren Sie das Anlegen des Schlupfhalsbandes (mit Stopp!) immer auf dieselbe Art und Weise. So wird es für Sie und Ihren Hund zum vertrauensvollen Ritual. Wenn Sie das immer so machen und es auch weiterhin als Ritual zelebrieren, dann stellt sich das Anlegen des Halsbandes für Ihren Hund als lohnend dar, sein Kontakthalten festigt sich, und er freut sich jedes Mal darauf, wenn er durch das Halsband schlüpfen darf. So geht es:

DAS ANLEGEN DES HALSBANDES

Klicken Sie die Leine vor dem Anlegen des Halsbandes bereits ans Halsband an, damit nach dem Hineinschlüpfen nicht nochmals am Hals hantiert werden muss. Motivieren Sie nun den Hund zum Herankommen, bringen Sie ihn dann ruhig und souverän über Geste und/oder Körpersignal ins „Sitz“ und motivieren Sie ihn, Blickkontakt aufzunehmen. Jetzt nehmen Sie das Halsband in die linke Hand und halten es wie eine offene Schlinge in geringer Entfernung vor seine Schnauze. Dann fahren Sie mit der Hand, in der Sie das Futterstückchen halten, durch die Schlinge in Richtung Schnauze. Sobald der Hund an dem Futterstückchen schnuppert und es nehmen will, ziehen Sie die Hand langsam durch die Schlinge zurück, während die andere Hand mit dem Halsband wie fixiert in derselben Position bleibt. Der Hund folgt der Bewegung Ihrer Hand – er will das Futter erwischen – und schlüpft so mit seinem Kopf von selbst durch das Halsband (im Foto soll die Hand links der Hund sein und die Hand rechts motiviert ihn mit dem Futterstückchen). Nicht Sie ziehen das Halsband über seinen Kopf, sondern er schlüpft freiwillig und aktiv hindurch. Jetzt wird er kurz weiter mit einigen Futterstückchen belohnt.

EMPFINDUNGEN DES HUNDES WAHRNEHMEN UND BERÜCKSICHTIGEN

Machen Sie aus dem Anlegen und Abnehmen des Halsbandes eine soziale Interaktion, die Ihrem Hund sichtbar angenehm ist. Um das zu erreichen, müssen Sie seine momentane Empfindung berücksichtigen. Das bedeutet, wenn der Hund beim Anlegen des Halsbandes den Kopf plötzlich abwendet, nehmen Sie sofort Ihre Hand mit dem Halsband zurück. Fassen Sie weder mit einer Hand nach, um ihn festzuhalten, noch ziehen Sie ihm einfach das Halsband über seinen Kopf. Bedenken Sie, der Hund hat Ihnen seine Unsicherheit durch sein Zurückweichen signalisiert. Für ihn ist es jetzt von entscheidender Bedeutung, dass beide Hände nicht weiter nach ihm grapschen, sondern sofort zurückweichen und auch Ihre ganze Körperhaltung eine leicht angedeutete Rückwärtsbewegung vollzieht.

Also aufpassen: Hände weg, wenn der Hund zurückweicht, und stattdessen ihn sensibel motivieren, sich Ihnen wieder zuzuwenden. Erst wenn er sich bei der Kontaktaufnahme wieder sicher zeigt und sich vertrauensvoll annähert, sollten Sie ihn erneut zum Anlegen des Halsbandes animieren.

NIEMALS EINFANGEN, STATTDESSEN RITUAL ZELEBRIEREN

Vermeiden Sie also konsequent ein Einfangen und Festhalten Ihres Hundes, wenn er beim Anlegen des Halsbandes nicht freiwillig durchschlüpft. Macht der Hund nämlich die Erfahrung, dass er eingefangen und festgehalten wird, wenn er sich in Ihren Einwirkungsbereich begibt, entwickelt sich bei ihm in kürzester Zeit eine sogenannte Handscheue. Er wird künftig sehr genau darauf achten, wie nahe er herankommen darf, ohne sich in Gefahr zu begeben, eingefangen zu werden.

Da Sie jedoch auf sein Verhalten adäquat reagieren, indem Sie sich augenblicklich zurücknehmen, ihn nicht weiter bedrängen, sondern höflich ein neues Gespräch beginnen, fühlt er sich entsprechend reflektiert und erkennt, dass Sie seine Empfindungen wahrnehmen. Dieser gelungene emotionale Abgleich festigt sein Vertrauen in weitere Kommunikationsprozesse mit Ihnen. Achten Sie darauf, dieses Vertrauen nicht durch Unachtsamkeit aufs Spiel zu setzen.

Zelebrieren Sie dieses Ritual zukünftig immer sehr bewusst, damit Ihr Hund sich immer gern nähert und sich sozusagen selbst an die Leine nimmt.

Auch das Abnehmen des Halsbandes ist eine vertrauensvolle Sache. Lesen Sie dazu mehr in meinem nächsten Blog.

Besuchen Sie meinen Youtube Kanal und schauen Sie dazu mein aktuelles Youtube Video zum Thema „An- und Ableinen“ an.

Original Fichtlmeier Halsband-Olive

Olivegrüne Leine aus Gurtband

Sniffle - leichtes kleines Pocketdummy